Musiksteuerung

Ys - The Vanished Omens

HOT
Cover Genre: RPG    
Spielerzahl: 1
Features: Batteriespeicher
Sprache: englisch
Hersteller: Sega, Falcom Version: Version
erschienen: 1988
System: Master System
durchgespielt: ja

 

Beschreibung | Bewertung | Tips | Pics | Musik | Video | Kommentar

 

Beschreibung:

Es war einmal... das Königreich Esteria. Mit den Jahren wurde es nur noch als "Das Erfolgreiche Königreich Von Ys" bezeichnet. Das Land war weit und breit bekannt für sein Silber, welches so rein war, wie der Morgentau.
Aber als die Silberminen langsam unergiebiger wurden und außerdem viele Handelsschiffe ihren Weg nicht mehr nach Hause fanden, geriet dieses Inselreich in Vergessenheit.
Eines Tages geschah es, daß ein Krieger durch einen mächtigen Orkan ins Land getragen wurde. Sein Name war Aron Christian, so sagte man später. Halbtot nahm ein Fischer ihn bei sich auf und pflegte ihn, bis er wieder gesund und stark war. Er gab ihm Kleidung, Nahrung und alles was er brauchte. Aron war beeindruckt von soviel Menschlichkeit und Hilfsbereitschaft.
Als er wieder genesen war, wurde er aber bald wieder unruhig. Es drängte ihn zu neuen Abenteuern, das war sein Leben.
Vom Fischerdorf aus, weit am Horizont, war ein großer Berg zu sehen mit einem gar mächtigem Turm - "Der Turm Der Verdammten"
Die Einwohner bekamen ängstliche Augen, immer wenn sie diesen Namen nur hörten. Dies sei der Ort an dem das ganze Elend von Esteria begonnen hatte. Aron schaut zum Tower... und kennt seine Bestimmung.
Der Fischer erzählt ihm von der Stadt Minea. Dort soll er sein Glück versuchen und er sagt: "Geh mutig vorwärts, und mögen die Götter dich beschützen."
In Minea angekommen hört er viele Geschichten und Legenden, auch von den Göttern von Ys. In vergangenen Zeiten hatten sie schon einmal das Königreich vor dem Untergang bewahrt. Diese Geschichte von Ys wurde in 6 magischen Büchern niedergeschrieben und verborgen. Wenn jemand alle Bücher finden würde, hätte er die Macht zu unsäglich Gutem, ...oder auch Bösem
Nun wußte man von einem bösen Zauberer der versuchte, die Bücher an sich zu nehmen. Seine Pläne würden Esteria für immer ins Verderben reißen. Aber niemand im Königreich war mutig genug, sich ihm entgegenzustellen. Nur die weise Seherin Sara war auf der Suche nach einem Schwertkämpfer der fähig ist, das Königreich zu retten.
So stand Aron in Minea, mit 1000 Goldstücken in der Tasche und nur einem Ziel... die weise Sara zu sehen.
So weit zur Story. Wie so oft, ist sie leider nur im Handbuch nachzulesen.
Das Spiel startet in Minea. Hier kannst du mit den Einwohnern reden und dich mit Waffen, Informationen und anderen Dingen versorgen. Außerdem gilt es immer wieder kleine Aufgaben zu lösen, welche mit Gold oder besonderen Gegenständen belohnt werden.
Verläßt man die Stadt tauchen die Gegner auf. Das besondere an diesem Game ist aber, daß hier im Kampf keine Menüs duchgeklickt werden müssen, sondern die Gegner werden einfach umgerempelt. Vorausgesetzt man ist stark genug natürlich *g*.
Mit den Siegen erbeutet man Gold und erlangt Erfahrungspunkte. Hat man genug Punkte beisammen, steigt man ein Level auf und man wird stärker. Danach sind Gegner leichter zu besiegen und der Lebensbalken wird auch ein Stück länger. Dieser regeneriert sich in Bewegungspausen automatisch wieder, fast überall...
Das Spiel führt dich durch Felder und Wälder, eine Mine, Berge und am Ende durch den Turm der Verdammten. Ein langes Ende um ehrlich zu sein, denn mit über 25 Etagen hat man ganz schön daran zu tun...
Da das Spiel doch ein wenig umfangreicher ist, auch Profis sollten 2 Tage brauchen, wurde ein Battery Backup spendiert. So lassen sich komfortabel zu beliebiger Zeit 5 Spielstände speichern.

 

Bewertung:

Bisher hab ich Ys immer als RPG bezeichnet. Aber durch die Kampfmethode, das doch recht gradlinige Gameplay, die relativ kleinen Örtlichkeiten usw. kann man es auch zu den Action Adventures zählen. Aber das Levelsystem, die vielen Aufgaben und Gegenstände und vor allem auch die Story sprechen eher für ein RPG. Also es ist eine gelungene Mischung aus beidem. Das Gameplay ist dabei zügig, nie langweilig und abwechslungsreich. Entscheidend sind hier Reaktion, Gedächtnis, Taktik, sowie eine schnelle Auffassungsgabe und Geduld, wenn man sich die Mühe macht und Landkarten anfertigt.
Die Story ist durchdacht und wird an vielen Stellen weitererzählt. Leider nur wieder in englischen Texten. Da hier diesmal einiges zu lesen ist und man so auch viele Tips und wichitge Informationen erhält, sind Fremdsprachenkenntnisse mal wieder schwer angesagt. Mit Geduld und Logik kommt man aber auch ohne zu recht.
Die deutsche Spielanleitung leistet sich keine Patzer, wirkt aber ohne jegliche Bilder doch etwas lieblos. Aber besser als nichts. Die Grafik ist komplett aus der Sicht von oben., außer in den Geschäften. Dort werden Bilder der Leute eingeblendet. Die Animationen halten sich zwar in Grenzen, was dem Spielspaß allerdings nicht schadet. Dafür sind die Hintergründe recht fein und frabenfroh gestaltet.
Die Soundeffekte sind in Ordnung und die Musik ist diesmal erfreulicher Weise nicht so piepsig, wie man es vom MS schon fast gewöhnt ist. Dafür hat man bei manchen Titeln aber irgendwie den Eindruck, als wenn sie leiert. Im ersten Moment mußte ich an meinen alten Kassettenrecorder denken, wenn die Batterien nachließen *g* Ansonsten ist sie aber stimmig, passend, begeisternd, schlechthin unterhaltsam. Mit das Beste, was auf dem MS zu hören ist.
Die Steuerung ist in allen Situation sehr gut, mit übersichtlichen Menüs und leicht zu handhaben.
Ein super Spiel, welches die verschiedensten Leute anspricht. Adventure Fans kommen voll auf ihre Kosten. Echte Rollenspieler dürften allerdings ein wenig unterfordert sein.

 

Tips:

allgemeines

Es gibt viel zu tun und viele Hinweise in Esteria. Aber nur Leute, welche sich an einem festen Ort aufhalten haben eine echte Aufgabe für Euch. Alle anderen geben nur Tips...
Achtet beim Kämpfen darauf, nicht frontal auf den Gegner zu treffen. Kratzt ihn nur an. Ist er bedeutend stärker dreht euch kurz vor ihm, als wenn ihr ihn mit einer Sense niedermäht. Bleibt auch dies ohne Wirkung und es macht nur "pling", ist er zu stark und ihr braucht erst mächtigere Waffen, oder müßt ein Level aufsteigen.
Benutzt beim Spielen zwei Speicherplätze. Einen zum Speichern an sicheren Orten, wenn ihr wißt nichts verkehrt gemacht zu haben und einen anderen für eure Unternehmungen.
Verfolgt aufmerksam die Gespräche und macht eventuell auch Notizen.
Der Turm ist rund und jede Ebene besitz 2 Türen.
Creria ist ein anderes Wort für Silber...

Komplettlösung

Verbessert als erstes eure Haushaltskasse und bringt Donis den Saphir-Ring vom Markt.
Schaut euch dann überall um und redet mit jedem. Geht raus und erkämpft euch noch das nötige Kleingeld. Habt ihr ein Schwert, eine Rüstuing und ein Schild, geht zu Sara.
Danach gehts dann wieder raus und über die Brücke nach Zepik. Besucht dort den Major und Jeba. Geht dann weiter zum Palast. Sucht dort nach dem Ruby, betretet aber noch nicht die grüne Tür. Habt ihr den Edelstein, geht zurück nach Minea. Macht unterwegs Rast am See und sucht am Ufer nach dem Gold Pedastal. Verkauft beides auf dem Markt. Killt nun noch Palastwachen bis das Geld für die nächst bessere Ausrüstung reicht. Habt ihr die 6000 Goldstücke beisammen geht einkaufen. Inzwischen solltet ihr Level 4 erreicht haben und stark genug sein, nachzuschauen, was sich hinter der grünen Tür im Palast befindet (unbedingt vorher abspeichern!). Der Kampf ist nur mit viel Geduld zu gewinnen...
Habt ihr es geschafft, könnt ihr kurz durchatmen. ...und abspeichern nicht vergessen *g*
Dann geht durch das entstandene Loch in der Wand. Die Gegner sind hier bedeutend stärker, aber mit etwas Übung kein Problem. Nur vor den weißen Feuervögeln solltet ihr euch anfangs fern halten.
Sucht in der nordöstlichen Ecke die Treppe und geht noch ein Stockwerk hinauf. Dort sind drei Schatztruhen versteckt. Findet sie und ihr könnt das Necklace, den Prison Key und den Chest Key euer Eigen nennen. Geht dann wieder eine Etage tiefer. Öffnet dort die drei Verliese, nehmt die Silberglocke an euch und befreit Feena. Sucht weiterhin nach zwei Schatztruhen und ihr findet ein Lebenselixier und die Maske der Augen.
Nun geht wieder raus und öffnet noch die eine Kiste im ersten Raum. In ihr befindet sich der Mail Ring.
Händigt anschließend die Silberglocke dem Major in Zepik aus und zum Dank erhaltet ihr ein altes Familienerbstück, den Power Ring. Steckt ihn am besten gleich an den Finger. Geht noch einmal Feena besuchen, welche sich bei Jeba ausruht. Und dann gehts nach Minea. Das Necklace kann wieder veräußert werden, auch wenn diesmal nur leidige 500 Goldstücke rausspringen. Bei der Gelegenheit kauft gleich ein Talwarl, denn Angriff ist die beste Verteidigung.
Habt ihr euch gestärkt und ausgeruht geht es nun wieder in den Palast. Dort war ja noch nicht alles erforscht.
Also begebt euch nun in die vierte Etage und findet in Schatzkisten den Ivory Key, den Marble Key, den Silber Schild und...
Wie, das war schon alles? Habt ihr vergessen, daß hier zuvor die Maske der Augen zu finden war? Im Quartier der Diebe erfahrt ihr, daß diese Maske Geheimtüren sichtbar macht. Die Sache hat nur den Haken, daß man keine Gegner sieht, solange man die Maske trägt. Aber wer sorgfältig Karten gezeichnet hat wird einen Raum bemerken, der keinen Zugang hat. Also dort müßt ihr suchen...
Ist die Tür gefunden erwartet euch ein Riesenwurm zum Kampfe. Ist er bezwungen, findet ihr in seiner Schatztruhe das Erste der 6 gesuchten Bücher. Da ihr aber mit den alten Hieroglyphen nichts anfangen könnt, besucht Jeba, welche euch die Schriften vorträgt. Anschließend meint sie, daß Sara in Gefahr sei. Also macht euch auf den Weg, um nach ihr zu sehen.
Leider seid ihr zu spät und ihr könnt nur noch erfahren, daß sie getötet wurde. Ein Mann überreicht euch das zweite Buch und sagt, daß Sara euch mit ihren letzten Worten zur alten Mine geschickt hat.
Also brecht ihr wieder auf. Erst zu Jeba, um den Inhalt des zweiten Buches zu erfahren, dann zur Mine.
Die Gegner dort sind wieder um einiges stärker, aber auch äußerst lohnend. Es ist eigentlich angebracht vor und nach jeder feindlichen Begegnung abzuspeichern, denn schon eine unglückliche Bewegung bedeutet den Tod.
Die Mine erstreckt sich über drei Etagen. In jeder werden die Gegner wieder um einiges unangenehmer. Vorsicht also...
Im ersten Teil findet ihr ein Lebenselixier, den Timer Ring und die Silber Rüstung, welche natürlich gleich angelegt wird. Mit Level 8 könnt ihr euch auch schon mal in die zweite Etage vorwagen. Dort befindet sich gleich in der Nähe, westlich der Treppe eine Schatztruhe. Darin befindet sich Roda's Seed, ein Apfel. Habt ihr ihn, könnt ihr die Mine erst einmal wieder verlassen. Sucht nun den oberen der großen Bäume auf. Dies ist Roda. Ihr erfahrt dann, daß an den Wurzeln des anderen Baumes das Silber Schwert verborgen liegt. Dies holt ihr natürlich sofort und legt es an.
Die Gelegenheit ist grad günstig und ihr geht mal wieder nach Minea einkaufen. Ein großer Schild sollte guten Schutz in der Mine bieten.
Dort findet ihr in der zweiten Etage weiterhin noch den Heal Ring, mit dem ihr euch auch endlich in der Mine heilen könnt und die Harmonica. In der dritten Etage erwarten euch sehr starke berittene Gegner, sowie ein Lebenselixier und der Schlüssel der Verdammten. Habt ihr alles eingesammelt begebt ihr euch an das Südende. Dort wartet hinter einer blauen Tür der nächste Oberfiesling...
So lange ihr aber nicht Level 10 (max.) erreicht habt, bleibt er unschlagbar. Wandert also so lange in der Mine umher, bis ihr genügend Punkte beisammen habt.
Ist er bezwungen erhaltet ihr das dritte Buch von Ys.
Nachdem euch Jeba auch dessen Inhalt erzählt hat, schickt sie euch zu Goban, ihren Sohn, den Anführer der Diebe. Dieser hat den Schlüssel für den Turm der Verdammten. Dort müssen sich die anderen Bücher befinden.
Bevor ihr ihn trefft, geht noch ein letztes Mal nach Minea, um notwendige Einkäufe zu erledigen, sowie die gefundene Harmonica der Dichterin Reah zu überreichen.
Seid ihr gewappnet und mit allen Wassern gewaschen, gehts wieder Richtung Palast, jedoch biegt ihr vorher ab und begebt euch in das Diebesquartier. Bevor ihr es betretet, sollte noch einmal abgespeichert werden. Eventuell ist es ratsam einen dritten Platz dafür zu benutzen.
Goban fragt ein letztes Mal, ob ihr wirklich den Turm betreten wollt, denn einen Weg zurück gibt es nicht... Wollen? Ihr müßt! *g*
Leb wohl grüne Wiese. Leb wohl wärmende Sonne. Lebt wohl Freunde... und ab durch die Mitte
Da der linke Weg nur in den Keller führt und dort endet, geht ihr also nach rechts und steigt die zweite Treppe hinauf. Dort kommt ihr zu einer Schatzkammer und nehmt einen Spiegel, ein Lebenselixier und den Evil Ring an euch. Oh! Ein neuer Ring! Der sieht aber schick aus mit dieser grauligen Teufelsfratze. Gleich einmal ausprobieren "Aaaahhhh, klatsch, peng... tot. Also lieber noch nicht ausprobieren *g*
Aber daran sieht man, auch hier lauern verdammt viele Gefahren und man sollte regelmäßig und hoffentlich rechtzeitig abspeichern :)
Der Weg führt euch dann wieder zurück und ihr geht die andere Treppe hinauf... vorbei an einem langen Gang mit vielen Statuen...
Bald kommt ihr wieder zu einer Etage mit zwei Treppen. Da die Erste in einer Sackgasse endet nehmt ihr gleich die Zweite und kommt in einen Raum mit drei Statuen... blitz, knall, bumm. Schon wieder tod? Nein, nur eine Falltür und ihr findet euch ganz unten im Kerker wieder :/
Dummer Weise ging dabei auch noch die silberne Ausrüstung verloren. Aber zum Glück habt ihr in Minea ja auch noch die teuerste erstanden. Die muß jetzt eben auch erstmal reichen.
Wenigstens seid ihr nicht mehr alleine, denn im Kerker trefft ihr auf den vermißten Luther aus Zepik. Er erzählt euch, wie er eingesperrt wurde und daß er eine Statue besitz, die unbedingt der alte Rauba erhalten muß, welcher sich irgendwo im Tower aufhält. Nachdem ihr das Gitter genau untesucht habt, stürzt eine Wand ein und Doki taucht auf. Auch der Dieb ist hier schon lange gefangen und hat die Suche nach dem Ausgang schon längst aufgegeben. Als er von Rauba hört, fällt ihm ein, daß er vor kurzem einen alten Mann in einer Wand verschwinden sah, einfach so.
Hmm... vielleicht war das ja Rauba?! Das war in einem langen Gang mit vielen Statuen... Klingelt's? Eine Geheimtür?
Da schaut doch mal genauer nach und ihr findet ihn auch tatsächlich. Zum Dank für die Statue erhaltet ihr eine blaue Halskette. "Damit findet ihr den Weg. Sie bewahrt euch vor dem Bösen." Was meint er nur?
Ihr macht euch wieder auf und sucht noch andere Wege. Aber so sehr ihr euch bemüht, gelangt ihr immer wieder zu der gleichen Falltür. Wie kommt man da nur vorbei? Vielleicht mit dem Evil Ring, als Ausweis, als Beweis des Bösen?
Aber sobald man ihn anlegt, ist man des Todes... Hmm, aber sagte Rauba nicht, das Necklace bewahrt uns vor dem Bösen und zeigt den Weg?...
Am besten wir fragen ihn noch einmal. So ein Mist. Er ist weg. Dann versucht es einfach.
Erst die Kette, dann den Ring und nun zur Falltür. Es klappt :)
In der nächsten Ebene findet ihr Dogi. Er berichtet von ein Stab, der genau aussieht, wie euer Kristall. Jeba erzählte im einst, daß man nur mit ihm die Tiefen des Towers erforschen kann. Direkt hinter ihm findet ihr noch eine Schatztruhe mit einem Silber Schwert. Na bitte. Es findet sich doch alles :)
In der nächsten Etage erwartet euch hinter der westlichen Treppe eine riesige Gottesanbeterin. Da euch hier der Evil Ring sicher nicht hilft, tauscht besser mit dem Mail Ring. Ist sie bezwungen findet ihr in ihrer Schatzkammer endlich ein weiteres der gesuchten Bücher und einen ....Hammer??? Wer weiß, wozu der mal gut ist. Ist ja noch reichlich Platz im Rucksack.
Eine weitere Treppe nach oben findet ihr wieder eine Schatztruhe. Doch als ihr sie öffnet, erwachen ihre Wächter...
Beim zweiten Versuch laßt die Truhe lieber geschlossen und bekämpft die Schlangen einzeln nacheinander. Danach könnt ihr in Ruhe den eroberten Silber Schild anlegen.
In der nächsten Etage führt auch ein Weg nach Süden, den man in der Eile schnell übersieht. Wer ihn doch entdeckt hat, ignoriert ihn einfach *g* und geht gleich die nächste Treppe hinauf.
Zwei Etagen höher findet ihr Luther's Versteck. Er erzählt euch, daß ein Mädchen in den Turm verschleppt wurde. Wenn ihr euch nicht beeilt, wird sie sterben. Das läßt ein Heldenherz höher schlagen. :)
Also begebt euch schleunigst wieder die Stufen hinab, bis zu dem versteckten Weg nach Süden. An dessen Ende kommt ihr in einen Gang mit so ohrenbetäubendem Lärm, daß euer Lebensbalken rapide abfällt. Auch der Heal Ring ist dagegen machtlos. Mit letzter Kraft könnt ihr euch in eine grüne Tür retten. Dort trefft ihr Rauba wieder. Er weiß, daß dieser teuflische Klang von einem Riss in einer Säule des äußeren Rundganges herrührt. Darin fängt sich der Wind und verursacht dieses markerweichende Schreien, das so grausam ist, daß selbst die bösen Kreaturen sich nicht hindurchwagen.
Das hört sich nach viel Ärger an. Und der Augenblick ist gekommen, den zweiten Speicherplatz mal wieder zu benutzen, denn bislang war ja alles noch recht übersichtlich...
Hmm... Zum Abdichten habt ihr zufällig grade nix dabei, aber dafür einen schönen großen Vorschlaghammer *g*...
Also geht ihr die linke Treppe nach draußen und klopft alle Säulen ordentlich mit dem Hammer ab (Taste A), bis eine einstürzt.
Dann kehrt zurück. Welch himmlische Ruhe :) Und ihr steigt den Turm weiter hinauf.
Gleich neben dem Eingang trefft ihr einen alten Bekannten, der beobachtet hat, wohin das Mädchen gebracht wurde. In den Turm von Rado, grade mal 3 Stockwerke über euch, am Ende des Labyrinthes. Aber ein Fluch liegt auf ihm, so daß ihn nur teuflische Geschöpfe betreten können. Ob da der Evil Ring eventuell wieder hilfreich ist?
Nach dem Gespräch geht ihr die Treppe rechts hinauf und findet euch hinter einer grünen Tür im Kampf gegen einen Steinklops wieder. Hier erweist sich der Power Ring wieder als sehr nützlich. Habt ihr den Gegner zerbröselt, winken das 5. Buch von Ys und der schon besagte Stab als Belohnung. Dieser eröffnet euch neue Wege. Endlich hat die Lauferei ein Ende. Ab nun wird gebeamt bzw. teleportiert. Wie?
Geht wieder eine Ebene zurück und schaut euch den Spiegel genauer an...
In diesem Level ist die Silber Rüstung versteckt. Macht eine Zeichnung, um sie zu finden, oder folgt meiner Beschreibung.
Geht durch den Spiegel, an dem Nächsten vorbei weiter nach unten und folgt dann immer dem Weg und benutzt jeden Spiegel. Am Ende steht ihr an der Schatztruhe, aber vergeßt nicht, eure Gesundheit im Auge zu behalten...
Habt ihr die Rüstung angelegt, gilt es den Weg zur nächsten Ebene zu finden. Geht wieder durch den ersten Spiegel und nun gleich durch den Ersten, dann den Rechten und wieder zurück in den, aus dem ihr grad gekommen seid. Nun folgt dem Weg bis ganz nach oben.
In der nächsten Etage kommt ihr an eine Gabelung. Nehmt den Weg nach West und dann nach Süd. Dort findet ihr den Battle Shield. Dann geht durch die Tür im Osten, aber speichert vorher ab. Dahinter hausen etwas unangenehmere Artgenossen. Folgt dem Weg über die Brücke zum Turm von Roda. Dort am Ende ist eine Tür, welche sich nur mit dem Evil Ring öffnet. Dort findet ihr Reah, das entführte Mädchen, die Dichterin aus Minea. Als Dank erhaltet ihr ein magisches Monokel, mit dem man die Bücher von Ys lesen kann. Tut das!
Geht dann noch einmal zurück zu Luther. Schließlich hatte er darum gebeten. Angesichts der Bücher und als Dank für die Rettung des Mädchens bekommt ihr von ihm das magische Amulett, über das im Buch von Jemma geschrieben steht.
Dann geht den Weg weiter, wieder durch die ehemals schreiende Höhle, durch das Spiegellabyrinth, bis in die Etage mit dem Battle Shield. Dort geht ihr dann weiter die Treppe im Nordwesten hinauf.
In der nächsten Ebene findet ihr noch ein Lebenselixier. Das Letzte...
Erklimmt noch eine weitere Etage. Dort gabelt sich erneut der Weg. Geht nach Osten. Dort findet ihr in der nächsten Ebene die Battle Armor. Auch hier hilft der Evil Ring ein Mal mehr.
Geht nun wieder zurück und folgt dem Weg nach Westen. Habt ihr die nächste Etage erreicht, öffnet sich dort plötzlich die Wand und eine Horde Krieger kommt euch entgegen. Ich hoffe, ihr habt auch hier zuvor abgespeichert. Ohne perfekte Sensentechnik ist man hier leider aufgeschmissen...
Versucht unbedingt in das Loch zu kommen. Dort ist eine Schatzkiste, welche nur von zwei Gestalten bewacht wird und mit etwas Glück haltet ihr gleich das Flammenschwert in den Händen.
Und weil es vorhin so schön war, erwartet euch in der nächsten Etage wieder ein Spiegellabyrinth...
Die kommenden Gegner sind äußerst zäh und agil. Ab hier ist man mit dem Mail Ring besser beraten.
Geht nun durch den Spiegel und folgt dem mittleren Weg. Geht dann durch den rechten der zwei Spiegel. Folgt dem Weg, bis ihr in einen Rundgang kommt. Dort solltet ihr euch heilen. Hinter diesem Spiegel waret Heady auf euch. Lauft am besten mit einem Kopf mit, um den Treffern zu entgehen. Zum Glück treffen sich beide ja in der Mitte, denn nur der hellere ist verwundbar.
Ist er besiegt, habt ihr hier die Möglichkeit, noch einmal zurückzugehen, wenn irgendetwas vergessen wurde. Ist das der Fall, benutzt den Spiegel. Habt ihr alles beisammen gehts durch die grüne Tür und ganz nach oben. Dort gelangt ihr in den Thronsaal, wo Dulk Dekt schon auf euch wartet...
Wählt klug eure Ausrüstung und betretet das Ornament unter ihm...
Viel Glück!

 

Screenshot 1 Screenshot 2 Screenshot 3 Screenshot 4

 

zurück

 

Copyright SEGA-OLDIES.de © 1999-2019