Musiksteuerung

Wonder Boy III - Monster Lair

Wertung
Cover Genre: Shooter spielbar auf: PAL, NTSC
Spielerzahl: 2
Features:  
Sprache: englisch
Hersteller: Sega Version: Version
erschienen: 1990
System: Mega Drive
durchgespielt: ja

 

Beschreibung | Bewertung | Codes | Pics | Musik | Video | Forum | Kommentar

Beschreibung:

Eigentlich müßte das Game ja Wonder Boy 4 heißen, denn der dritte Teil erschien ja schon ein Jahr vorher auf dem Master System...
Egal, sei's drum. Also ich red hier vom vierten Teil der Wonder Boy Reihe, der erste für den Mega Drive.
Gleich vorweg möchte ich sagen, daß dieses Game aber auch garnichts mit seinen Vorgängern gemein hat. Naja, eventuell bei der Musik kann man kleine Anlehnungen erkennen, wenn man ganz genau hinhört.
Und natürlich die verschiedene Landschaften gab es auch bei den MS-Titeln, wie Inseln, Wüste, Dschungel, Eis...
Und das war es dann auch schon. Diesmal ist es ein reiner Shooter geworden. Ohne jeglichen Puzzle- oder Adventureeinlagen.
Zur Story braucht man nicht viel sagen, da sie doch sehr überflüssig ist...
Außerirdische sind ins Monster Land gekommen, um die legendären magischen Waffen zu stehlen und erhoffen damit die Weltherrschaft zu erringen. Nur rechnen sie natürlich nicht mit Wonder Boy. Rein zufällig hat er zur gleichen Zeit von diesen Waffen gehört und macht sich aus Neugier auf die Suche danach und überrascht die Eindringlinge bei ihrem Vorhaben.
Das Game geht über 9 Level in den besagten verschiedenen Landschaften, die es gilt zu durchlaufen.
Das Bild scrollt dabei automatisch von rechts nach links. Man muß also immer in Bewegung bleiben, sonst wird man vom Bildrand in tödliche Löcher, Spitzen, ins Wasser oder auch nur an eine Wand geschoben und zerdrückt. Das sorgt natürlich für Hektik und man hat kaum Zeit den richtigen, sicheren oder einfach besseren Weg zu wählen. Schwimmen können die Helden diesmal auch nicht und so ist auch ein Bad im Wasser sehr ungesund.
Spielt ihr allein, bekommt ihr automatisch Leo als Figur. Ich hab keine Ahnung, woher dieser Held auftaucht. Wonder Boy hatte ja schon einige Namen, aber noch nie Leo. Bei zwei Spielern erhältst du unterstützung von Priscilla, welche ja die Prinzessin vom Pyrapril Castle ist. Oder wird sie das erst später? Egal.
Eure Grundausstattung ist ein Schwert, welches Steine oder sowas verschießt. Nach dem Besiegen heranrückender Feindformationen hinterlassen diese die gestohlenen magischen Waffen, die ihr dann aufsammeln und benutzen solltet. Insgesamt stehen so 7 verschiedene Zauberwummen zur Wahl, wobei aber nicht alle wirklich etwas taugen. So kann es auch manchmal sehr hilfreich sein, nicht alles einzusammeln. Leider verlieren die Zauber schon nach wenigen Sekunden wieder ihre Wirkung und müssen erneut eingesammelt werden.
Der Lebensbalken nimmt wie auch bei den ersten zwei Teilen kontinuierlich ab und kann durch das Pflücken von Früchten wieder aufgebessert werden.
Am Ende jeden Levels wartet ein landschaftstypischer Obergegner. Also eine Riesenkrabbe, oder ein Fisch in Küstennähe, ein Sandwurm in der Wüste, ein Eismann in der Winterwelt... Bei diesen Kämpfen hilft euch eine gute Fee und stellt euch einen kleinen fliegenden Drachen als Reitgelegenheit zur Verfügung.

Bewertung:

Wer ist nur auf die Idee gekommen, den herzallerliebsten Abenteurer in einen Shooter zu stecken?!
Gleich feuern diesen Menschen! Ja wenn er denn wenigstens gelungen wäre, aber...
Neun Level hört sich zu erst viel an, doch bleibt es trotz anderer Optik und Gegnern sehr eintönig und langweilig.
Die Waffen dürften nur die wenigsten Shooterfans zufriedenstellen. Krachende Sounds, oder explosive Effekte sucht man vergebens. Die Musik ist eher blechern krächzend. Dafür nerven desöfteren Bildflackern und die störrische Steuerung.
Die Story (Außerirdische im Monster Land... So ein Blödsinn *g*) gibts es leider nur in der Anleitung, oder zum Glück? hehe
Wonder Boy Fans kann ich nur abraten. Shooter Freunde können einen vorsichtigen Blick riskieren, sollten aber nicht viel erwarten.
Das Game hat vermutlich nur durch meinen Wonder Boy Fanatismus den Sprung aus der untersten Qualitätsschublade geschafft.
Zum Glück ist es nicht besonders schwer und es gibt reichlich Leben und Continues, daß man die nötigen 2-3 Stunden bis zum Ende locker absitzt und das Game dann wieder schnell vergessen kann.
Thema verfehlt! 6! Setzen!

Codes:

FFC8860003 - unendliche Leben

 

Screenshot 1 Screenshot 2 Screenshot 3 Screenshot 4

 

zurück

 

Copyright SEGA-OLDIES.de © 1999-2019