Musiksteuerung

Thunder Force II

Wertung
Cover Genre: Shoot'em Up spielbar auf: PAL, NTSC
Spielerzahl: 1
Features:
Sprache: englisch
Hersteller: Techno Soft Version: Version
erschienen: 1989
System: Mega Drive
durchgespielt: ja

 

Beschreibung | Bewertung | Cheats | Pics | Kommentar

Beschreibung:

Dies ist der erste von drei Teilen der Thunder Force Reihe, welche auf dem Mega Drive erschienen sind. Und man könnte sagen, jeder hat einmal angefangen, oder aller Anfang ist schwer...
Das Lone-Star-System hat unserem friedlichen Heimatplaneten Nebula den Krieg erklärt. Das Mutterschiff Plealos mit Reficul als Regenten an Bord hat bereits im Raumhafen angedockt, um die Bevölkerung zu unterwerfen.
Als Pilot des Kampfjets Thunder Force ist es nun deine Aufgabe, die Eindringlinge zu bekämpfen und sie dorthin zu jagen, wo sie hergekommen sind.
Insgesamt müssen dazu 9 Level bewältigt werden. So beginnt es am Himmel über Nebula, führt weiter durch die Städte, vorbei an alten Tempeln bis hin zum Raumhafen, wo die Plealos als Endgegner wartet. Die verschiedenen Bereiche sind durch Tunnel und Höhlen miteinander verbunden. So wechseln sich hier die Draufsicht und die Seitenansicht mit jedem Level ab, was das Besondere an Thunder Force II darstellt.
In der Seitenansicht scrollt das Bild automatisch von rechts nach links und es gilt sich Scharen heranbrausender Gegnerformationen und fester Geschütze zu erwehren. Jeweils am Levelende wartet ein besonders großer und fieser Oberboss, welcher aus vollen Rohren auf euch feuert.
In der Draufsicht ist es ein wenig anders. Dort kann man seine Flugrichtung frei wählen, jedoch bestehen die Landschaften teilweise aus verwinkelten Labyrinthen, so dass der richtige Weg erst gefunden werden muss. Hier gilt es, größere Befestigungsanlagen des Gegners zu suchen und auszuschalten.
Zur Verteidigung stehen der Thunder Force insgesamt 12 Waffen zur Verfügung, welche aber (bis auf 2) erst als Bonus aufgesammelt werden müssen. Zusätzlich gibt es noch maximal 2 Claws, welche dann um unser Raumschiff rotieren und somit extra Feuerkraft und einen hilfreichen Schutz darstellen.

 

Bewertung:

Wie bei fast allen Ballerspielen, gibt es die Story wieder nur in der Anleitung. Im Spiel ist bis auf eine kurze Endsequenz, in der die Plealos in Feuer aufgeht, nichts zu sehen.
Der Schwierigkeitsgrad ist recht hoch und das Game ist an wenigen Stellen auch unfair. So gibt es Situationen, aus denen man auch nach viel Übung nicht ungeschoren herauskommt. Leider verliert man dann nicht nur eines der wenigen Leben, sondern auch noch alle Bonuswaffen. Dies macht das Weiterspielen ungeheuer schwer. So braucht man jede Menge Geduld, wenn man das Ende einmal erleben möchte. Was eigentlich sehr schade ist, denn ansich macht das Game jede Menge Spass. Grade die Level in der Draufsicht gefallen mir durch die große Bewegungsfreiheit recht gut. Jedoch ist das Scrolling dort sehr schnell. Für mich schon etwas zu schnell. So verliert man in den engen Passagen schnell die Kontrolle und hat leicht all seine Leben verbraten.
Der Levelaufbau und die jeweilige Grafik sind sehr abwechslungsreich. Die Hintergründe der Seitenansicht sind zwar etwas karg bestückt, aber so ist zumindest immer der nötige Überblick gesichert. Die Flugobjekte sind zwar alle recht nett gezeichnet, aber so gut wie nicht animiert. Zumindest kommt es so zu keinen Recheneinbrüchen und es ist kein Flackern oder Ruckeln zu bemerken.
Die Musik ist zwar zahlreich, aber insgesamt doch recht eintönig. Was man allerdings in der Hektik des Gefechts überhaupt nicht bemerkt. Es fällt erst auf, wenn man den Soundtest bemüht. Die Soundeffekte gefallen mir da schon wesentlich besser. Dort lässt sich dann auch die Herkunft nicht mehr verleugnen. Die Effekte sind nahezu identisch mit denen aus Herzog Zwei, welches ebenfalls von Techno Soft im gleichen Jahr abgeliefert wurde. Auch musikalisch und grafisch sind zumindest in den Draufsichtleveln einige Gemeinsamkeiten zu finden. Allerdings würde ich das nicht als schlecht bewerten.
Trotz der genannten kleinen Mängel ist es ein ordentliches Spiel, was sich doch von der großen Masse abhebt und jeden Ballerfan erfreuen kann. Spielbarkeit, Grafik und Sound sind allerdings bei Thunder Force III noch um einiges besser.

 

Cheats:

Configurations Mode

Ist zwar kein echter Cheat, da dies in der Anleitung steht, aber wer diese nicht hat...
Drückt im Titelbild A+Start und Ihr kommt zum Configurations Mode mit einigen Optionen.

 

Screenshot 1 Screenshot 2 Screenshot 3 Screenshot 4 Screenshot 5 Screenshot 6 Screenshot 7 Screenshot 8

 

zurück

 

Copyright SEGA-OLDIES.de © 1999-2019