Musiksteuerung

Spellcaster

Wertung
Cover Genre: Action Adventure    
Spielerzahl: 1
Features: Passwort
Sprache: englisch
Hersteller: Sega Version: Version
erschienen: 1989
System: Master System
durchgespielt: ja

 

Beschreibung | Bewertung | Tipps | Maps | PW | Pics | Musik | Video | Kommentar

 

Beschreibung:

Das Spiel handelt im alten Japan, zur Zeit der Götter und Dämonen.
Du bist Kane, der Sohn einfacher Bauern. Dein Traum ist es aber einmal ein mächtiger Krieger zu werden und so schicken dich deine Eltern an deinem 13.Geburtstag zum Summit Tempel. Dort lebt der weise Daikak und lehrt dich Kampf und Magie. Die Jahre vergingen und du hast viel gelernt.
Du zählst nun als mystischer Krieger zu den mächtigsten Beschützern des Guten immer auf der Suche nach der Wahrheit. Als Spellcaster beherrschst du die Macht, die Kraft der Götter zu rufen. Sie lassen dich fliegen, Feuerbälle, Blitze und Wind herbeizaubern und Geister verschwinden.
Eines Tages geschehen merkwürdige Sachen. Ein großes Feuer und grelle Blitze erleuchten den Nachthimmel über dem Enriku Tempel. Daikak ordert einen Trupp, um nach dem Rechten zu sehen, aber niemand von ihnen kehrte zurück. So bleibst du die letzte Hoffnung, um Licht ins Dunkel zu bringen.
Diese Gespräche finden in den Adventureszenen statt. Dort seht ihr euch und in einem anderen Fenster das, was ihr seht. Außerdem gibt es ein Textfenster in denen ihr die Geschehnisse verfolgt und als letztes euer Auswahlfenster. Dort habt ihr die Wahl zu gehen, reden, etwas anzusehen, etwas zu nehmen, zu benutzen oder Magie auszusprechen. Je nach Situation verändert sich dann das jeweilige Untermenü. Um einen Gegenstand aufnehmen zu können, muss man ihn sich erst ansehen. Um über etwas zu reden, muss man es natürlich erst zeigen. Um einen neuen Ort betreten zu können, muss man natürlich erst zuvor darüber gehört haben usw.
So erhaltet ihr viele Infos, welche neue Aufgaben stellen und neue Wege eröffnen. Da man erst weiterkommt, wenn eine Aufgabe gelöst, bleibt es dabei immer übersichtlich. Falls es doch mal nicht vorangeht, muss man einfach alle zugänglichen Orte erneut besuchen und alle möglichen Aktionen durchprobieren. Irgendwas wird schon irgendwo funktionieren.
In den Actionszenen müsst ihr euch dann in der Seitenansicht den Weg zum nächten Tempel oder Sonstigen bahnen. Dort könnt ihr schießen, springen und Magie benutzen, welche im Pausenmenü zuvor ausgewählt werden muss. Eure Waffe bleibt immer ein magisches Geschoss, welches sich durch das Gedrückhalten der Schusstaste aufgeladen werden kann. Auch das Aufsammeln diverser anderer Waffen ändert nichts daran, sondern verstärkt "nur" eure Kraft. Die Wege führen duch Wälder, Berge und Pyramiden. Die Gegner sind Ninjas und Bogenschützen, Feuer in verschiedenen Formen, einfaches Getier und mystische Fabelwesen. Weiterhin gibt es noch Drachen und Dämonen, welche meist besondere magische Gegenstände behüten. Diese verstärken dann dauerhaft euren Maximalwert bei Angriff, Verteidigung, Magie Lebensstärke. Bezwungene Gegner hinterlassen auch immer wieder Magie oder Lebenskugeln, welche dann die Punkte wieder auffüllen.

 

Bewertung:

Spellcaster ist eines der besseren Action Adventure für das Master System.
Die einleitende Story ist zwar nur im Handbuch nachzulesen, wird dann aber kontinuierlich und logisch weitererzählt. Leider nur in englischer Sprache. Was sicher für einige ein Manko darstellen dürfte, auch wenn normales Schulenglisch völlig ausreicht. Wer auf Fremdsprachenkenntnisse verzichten muss, kann dann nicht viel mit den gegebenen Hinweisen anfangen. Der muss dann mühsam und zeitaufwändig sämtliche Möglichkeiten probieren. Zum Glück kommt man meist mit Logik weiter. Feuer bekämpft Wasser und Pflanzen, Wind schwächt einen Tornado, mit einem geeigneten Hebel lassen sich große Steine bewegen usw.
Die Grafik ist sehr Detailreich und auch der Sound ist sehr gut gelungen. Die Musik ist passend und bestärkt die altjapanische Stimmung.
Die Steuerung in den Actionszenen reagiert gut. Nur die Handhabung der Magie ist etwas umständlich. Zur Auswahl muss erst die Pausentaste am Gerät betätigt werden. Zur Benutzung dann gleichzeitig nach unten und die Angriffstaste. Leider kommt es im Kampf immer mal vor, dass dann ein Zauber unbeabsichtigt ausgelöst wird. Um die kostbaren Magiepunkte nicht zu verschwenden, sollte man also die Magie nach Gebrauch wieder deaktivieren... im Pausenmenü... :/
Die Steuerung in den Adventureszenen ist auch angenehm übersichtlich. Taste B bestätigt eine Auswahl, Taste A macht dies rückgängig.
Da es meistens kein Zeitlimit gibt, hat man genügend Freiraum verschiedene Aktionen zu versuchen, da man meist nicht gleich weiß, was man zu tun hat. Gut dabei ist, das falsche Aktionen ohne Nachwirkungen sind, das heißt, man verliert keine Magiepunkte bei wirkungslosen Sprüchen oder Items bei falscher Benutzung.
Sterben kann man so nur in den Actionszenen, wenn die Lebenspunkte auf Null sinken, oder man in einen der zahlreichen Abgründe stürtzt.
Beidem kann man mit Magie entgegenwirken. Segnet man doch einmal das Zeitliche, wird man von Daikak aus dem Reich der Toten geholt und kann das derzeitige Level erneut beginnen. Dabei behält man all seine gesammelten Gegenstände und Magiepunkte. Da die Actionszenen meist recht kurz sind, wird es so auch Anfängern recht leicht gemacht.
Ein mittelmäßiger Spieler sollte nach spätestens zwei Tagen alle Dämonen wieder gebannt und alle Rätsel gelöst haben. Geübte Hardcoregamer brauchen sicherlich keinen Tag dafür. Wenn man also genügend Zeit hat, kann man auf die Passwortfunktion fast verzichten. Diese ist leider sehr unhandlich. Bei 24 Zeichen mit Groß- und Kleinbuchstaben sowie Zahlen, können sich leicht Lese- oder Schreibfehler einschleichen...
Das Gameplay insgesamt wirkt doch ein wenig eintönig. Große Überraschungen bleiben aus und echte Atmosphäre kommt auch nicht auf. Das Ende ist mit ein paar Textzeilen und einer untergehenden Sonne etwas karg, wie die ganze Präsentation. Die deutsche Spielanleitung ist zwar positiv, aber billig gemacht.
Fazit: ein recht ordentliches Spiel ohne Fehler mit guter Grafik und knackigem Sound, nicht nur für MS-Verhältnisse. Aber so richtig Spielspaß kommt nicht unbedingt auf. Für Adventurefans mit Englischkenntnissen ein gelungenen Fressen für zwischendurch. Aber nicht jeder wird Freude daran haben.

 

Tipps:

allgemeines

Gegenstände

Es gibt noch weit mehr Items. Hier nur eine kleine Aufzählung der wichtigsten. Es werden auch nicht alle unbedingt benötigt, aber durch ihre Kraft erleichtern sie das Game ungemein.

Karten

Hier nur noch zwei Karten für die wohl schwersten Stellen im Game

Karte 1

Karte 2

 

PW:

Mit folgendem Passwort gelangt ihr mit allen Items und reichlich Magiepunkten zum finalen Kampf.
Vom Spiel selber habt ihr so aber nicht die Bohne *g*

VbfU0YKfnI77
MSziuGfe48VC

 

Screenshot 1 Screenshot 2 Screenshot 3 Screenshot 4

 

zurück

 

Copyright SEGA-OLDIES.de © 1999-2019