Musiksteuerung

Silpheed

Wertung
Cover Genre: Shoot'em Up spielbar auf: NTSC
Spielerzahl: 1
Features:  
Sprache: englisch
Hersteller: Game Arts Version: Version
erschienen: 1993
System: Mega CD
durchgespielt: ja
Gens kompatibel: ja

 

Beschreibung | Bewertung | Cheats | Pics | Kalenderblatt | Musik/MP3 | Video | Kommentar

 

Beschreibung:

Wir schreiben das Jahr 3076. Die Erde wird von interplanetaren Terroristen angegriffen und der Menschheit bleibt nur der Rückzug ins weite Weltenall. Nach 64 Lichtjahren zielloser Flucht gibt es kaum noch Hoffnung und der letzte Konvoi der restlichen Überlebenden setzt alles auf eine Karte und schickt das einzige Kampfschiff in die Schlacht die Erde zurückzuerobern. Du übernimmst die Steruerung der SA-77 Silpheed und musst dich in 12 Leveln gegen die feindliche Übermacht beweisen und dabei gegen Scharen von feindlichen Jägern, Geschützen und diversen Mutterschiffen beweisen.
Außer dem feinflichen Gerät gilt es noch kleine Kapseln abzuschießen, die dann die wenigen Power Ups freigeben, welche zu mehr Energie oder zur Unsichtbarkeit verhelfen. Auf diese Weise lässt sich auch das 6-stufige Schutzschild wieder reparieren. Dies ist auch bitternötig, denn pro Spiel gibt es nur ein Leben und drei Continue. Mit steigender Punktzahl erhält man zusätzliche Waffen, welche vor Levelbeginn ausgewählt werden. Die Standardbewaffnung wird dann wahlweise durch Streufeuer, seitliche Geschütze oder zielsuchende Geschosse ersetzt. Später kommt noch eine von vier optionalen Waffen hinzu, welche aber eine extra Energieanzeige hat und nur begrenzt zur Verfügung steht.

 

Bewertung:

Dieses Game erschien recht frühzeitig für das Mega CD und wurde in seiner zweijährigen Entwicklungszeit immer wieder hoch angepriesen und sollte durch bahnbrechende Effekte ein neues Konsolenzeitalter einläuten. Voller Spannung wurde die Veröffentlichung von jederman erwartet. Es sollte der Überhammer im Shootergenre werden und die gezeigten Screenshots versprachen einiges... der Kaufgrund für das grad in Deutschland neu erschienene Mega CD...
Das Besondere an Silpheed ist, dass die Akteure nicht mehr in Pixelgrafik Punkt für Punkt gezeichnet sind, sondern aus Polygonen bestehen . Das ermöglicht eine recht schnelle dreidimensionale Berechnung, so dass dadurch das Drehen, Schwenken, Zoomen usw der Objekte möglich wird. Leider geschieht das in diesem Game nur mit den aktiven Objekten in Echtzeit. Der Hintergrund besteht zwar auch aus zahlreichen Polygonen, diese wurde aber zuvor an Highend-Computern berechnet und sind auf der CD nur als Film abgelegt, der dann einfach vom Mega CD abgespielt wird. Das sieht zwar auf dem ersten Blick recht eindrucksvoll aus, jedoch kommt auch nach kurzer Zeit das große Manko zum Vorschein. Da es wieder nur ein Film ist, bleibt die Handlungsfreiheit sehr eingeschränkt. Man kann so sein Raumschiff nur nach links und rechts sowie in die "Tiefe" steuern, aber die eigentliche Flugbahn nicht beeinflussen.
Zugegeben sind die zahlreichen Jagdgeschwader, Mutterschiffe und Schusswechsel im Hintergrund recht imposant, aber die damalige Grafikpower war einfach zu gering, um dies auch noch wirklich schön aussehen zu lassen. So fehlt den Polygonen jegliche Textur und die einfarbigen Dreiecke sehen auf Dauer trist und langweilig aus. Aber nicht nur die Farbarmut ist zu bemängeln, sondern auch Antialiasing war damals noch fast ein Fremdwort und stand nur den Powercomputern zur Verfügung. Am Mega CD sieht die Grafik durch die geringe Auflösung einfach zu kantig aus.
Aber es ist ja nicht nur die Grafik für ein gutes Spiel wichtig, sondern auch der Sound. Aber leider kann auch hier Silpheed keinen Blumentopf gewinnen. Die etwas schräge und schnelle Musik verbreitet zwar Hektik, ist aber ebenso eintönig, wie der Spielverlauf und klingt recht dumpf. Die Schussgeräusche sind lasch und es kommt keine Stimmung auf. Einzig und allein die Explosionen im Hintergrundsound der vorberechneten Filme sowie die zahlreichen Sprachausgaben sind gut gelungen, welche übrigens auch auf der japanischen CD in englisch sind.
Entscheidend ist aber immer noch der Spielspaß. Silpheed - der Megaknaller mit innovativen Ideen? Nein! Keines Falls.
Vorberechnete Flugbahnen... nur vier verschiedene Geschosse und noch vier optionale Waffen, was aber alles nur vor Levelbeginn eingestellt werden kann... keinerlei spielerischen Neuerungen, da kommt keine recht Freude auf. Die beschränkte Waffenauswahl birgt zwar einen kleinen strategischen Aspekt in sich, aber eigentlich ist dies nur nervig.
12 Level hört sich zwar recht viel an, jedoch sind diese sehr kurz. Wäre das Game nicht so sauschwer, hätte man nur ein paar Minuten daran zu spielen. Unterscheiden sich die Level noch in der Optik, bleiben die Gegner stets die Selben. Sogar die Endgegner wiederholen sich. Das ist einfach öde und einfallslos.
Auch ist es schwer, hier eine richtige Strategie zu entwickeln. Dafür ist das Spiel einfach zu hektisch. Die zahlreichen Flugobjekte und Geschosse in Kombination mit dem dichten Hintergrund sind teilweise sehr verwirrend und man verliert schnell den Überblick. Eine gute Reaktion ist bei diesem Spiel nicht genug. Man muss auswendig lernen, welche Hindernisse gefährlich sind, denn oftmals wird man von Gesteinsbrocken und Raunschiffteilen gerammt, die man harmlos im Hintergrund vermutet. Da helfen auch die Hinweise über den Bordfunk kaum. Beim ersten Spielen gibt es so zwar einige Überraschungen, aber hat man alles gesehen, ist der Spielspass schnell vorbei.
Der sehr hohe Schwierigkeitsgrad ist dabei anfangs noch motivierend, hat man jedoch zahlreiche Male Level 8 erreicht und scheitert dann, ist es einfach nur noch frustrierend. Selbst geübte Spieler dürften ohne Cheats kaum eine Chance haben, das Spielende zu erreichen.
Bei manchen Spielen kann ja die Präsentation noch einiges rausreißen, aber leider wird auch hier nicht viel geboten. Ein kurzer Vorspann, ein noch küzerer Abspann, ein paar Zwischensequenzen, eine langweile Story... schnarch
So bleibt es trotz neuartiger Grafik doch nur ein Vertikalscroller, der keine neuen Elemente oder gar witzige Ideen bietet. Die Abwechslung hält sich sehr in Grenzen und somit der eventuell kurz aufkommende Spielspaß nicht lange an. Absolute Shooterfans sollten einen Blick riskieren, alle anderen sollten nicht nur vom sehr hohen Schwierigkeitsgrad abgeschreckt sein.
Dies könnte eines der sehr wenigen Spiele sein, wo das Zusehen mehr Spaß macht, als das Spielen selber, denn so bekommt man wenigstens auch was von der teilweise netten Grafik mit. Denn der Spieler hat in diesem hektischen Chaos Mühe, seinen Flieger im Auge zu behalten.
Kaum zu glauben, dass man damals 150DM für sowas ausgegeben hat...
Übrigens ist das Spiel vermutlich auch unter dem Namen Terra Stryker erschienen. Oder dies war nur irgendwann geplant oder zeitlich bzw. regional sehr begrenzt, denn weitere Infos hab ich dazu nicht gefunden.

 

Cheats:

Sprachtest

Wer sich die Sprachsampler anhören möchte kann dies folgender Maßen tun:
Drückt im Titelbild einfach am Pad 2 gleichzeitig auf A,B und C und schon könnt ihr dies in den Optionen auswählen.

10 Continue

Bei diesen zahlreichen Fallen und grafischen Verwirrungen kommt man mit den drei Continues nicht weit und man hat auch kaum Gelegenheit in den späteren Leveln dazuzulernen. Um 10 Continues zu erhalten drückt im Vorspann folgendes:
rechts, oben, A, B, C, links, links, unten, C, A
Dies funktioniert aber nur, wenn ihr nur noch ein Continue übrig habt. Dafür aber immer wieder.

Levelanwahl

Wer eine bestimmte Stelle üben, sich alle Filme oder die Endgegner genau ansehen will, kann dies im Stage Select machen
Drückt dazu im Vorspann unten, unten, oben, oben, rechts, links, rechts, links, A, B
Danach erscheint ein neuer Menüpunkt. Nach der Levelauswahl stehen auch alle Waffen zur Verfügung.
Nach Beendigung des Levels gelangt man allerdings nicht in die nächste Stage, sondern zurück ins Menü.

Energie nachladen

Kommt man auch mit den 10 Continues und Levelanwahl nicht weiter, was mich nicht verwundert, hilft dies ganz sicher, das Spielende zu erreichen.
Drückt im Vorspann folgendes und ihr könnt mit Taste A am Pad 2 jeder Zeit eure Schildenergie auftanken:
rechts, links, A, rechts, oben, C, B, unten, links, B, A, oben

Schwierigkeitsgrad Very Hard

Wem das Spiel zu einfach ist sollte den Very Hard Modus versuchen. Drückt dafür im Vorspann auf Pad 2:
B, B, A, C, oben, links, rechts, unten, oben, A
Nun normal das Spiel beginnen und es gibt noch mehr Gegner.

Mania Modus

Wer immer noch nicht genug hat und sich wirklich beweisen will versucht den Mania Modus. In diesem gibt es keine Power Ups. Um ihn zu aktivieren drückt im Vorspann auf Pad 2:
B, B, A, C, oben, links, rechts, unten, C, oben, A
Ob es funktioniert hat merkt ihr am Punktestand der zu Beginn 0000001 anzeigen sollte.

 

Screenshot 1 Screenshot 2 Screenshot 3 Screenshot 4 Screenshot 5 Screenshot 6 Screenshot 7 Screenshot 8

 

zurück

 

Copyright SEGA-OLDIES.de © 1999-2019