Musiksteuerung

Arcade Classics

Wertung
Cover Genre: Spiele Sammlung spielbar auf: PAL, NTSC
Spielerzahl: 1 / 2
Features:
Sprache: englisch
Hersteller: Sega Version: Version
erschienen: 1996
System: Mega Drive
durchgespielt: nein

 

Beschreibung | Bewertung | Codes | Pics | Kommentar

Beschreibung:

In dieser Spielesammlung wurden die Urväter der Computergames in einem Modul vereinigt und beinhaltet Centipede, Missile Command und Pong.
Die Wurzeln liegen somit schon am Ende der 70-er Jahre. Der Grafik ist dies natürlich anzusehen. Auf Musik wurde bis auf das Auswahlmenü verzichtet.
Allen drei Games wurde zusätzlich zum Uroriginal noch ein Sega-Modus verpasst bei dem leider nur die Grafik noch ein wenig aufpoliert wurde. Ein paar spielerische Zusätze hätten sicher auch nicht geschadet...
Da bei den Automaten keine Musik zu hören war, hat man hier auch drauf verzichtet - ein Fall für den Sega Mode, oder? Die Soundeffekte sind ansonsten gut eingefangen. Alle Games sind zu zweit spielbar, was aber kaum Aufwertung beim Spielspaß bedeutet (bis auf Pong). Alle Fans dieser Klassiker können einen Blick riskieren, werden dann aber enttäuscht sein, weil das Modul bei weitem nicht an die Spielbarkeit der Originale herankommt.
Im allgemeinen kann man mit sowas keinen mehr hinter den Ofen hervorlocken

Titlescreen Arcade Classics

Einzelwertung:

Centipede

Bei diesem Ballerspiel gilt es Tausendfüßler auf der Wiese abzuschießen, welche von oben in das Bild fallen und dann Zeile für Zeile immer dichter krabbeln. Aus getroffenenen Teilen sprießen Pilze, welche ebenfalls abgeschossen werden können und sollten, um den Weg der Würmer nicht zu sehr zu verkürzen.
Dank dieser Arcadeumsetzung weiß ich nun endlich, worum es hier überhaupt geht :)
Ich mochte das Game schon in den 80-ern nicht besonders, da es doch sehr monoton ist. Wobei die Spielhallenversion noch wesentlich besser spielbar war. Beim Original wurde das Game mit einem Trackball gesteuert. Dies verursachte überaus hektische Bewegungen und jede Menge Spaß, zumindest den Zuschauern *g* Das Gamepad arbeitet hier zwar korrekt, aber es fehlt eben etwas...
Wie bei den meisten Arcadegames gibt es hier auch keinen Schluss. Hat man ein Level geschafft, geht's ne Stufe schwerer weiter..
Dadurch ist es eh nicht so für mich geeignet, weil ich bei jedem Game voller Spannung die Endsequenz erwarte.

Codes:

FF0B460002 - unendliche Leben

Screenshot Centipede

Missile Command

Missile Commans fand ich von diesen Games noch am unterhaltsamsten. Auch hier nur eine kurze Erklärung.
Eure Sternenbasis, welche aus 6 Städten und der Verteidigungsanlage besteht, wird mit Raketen beschossen. Eure Aufgabe ist es, die Angriffe mit eigenen Rakten abzuwehren. Dabei ist die Munition begrenzt. Wenn alle Städte zerstört wurden, heißt es leider auch hier GAME OVER.
Dieses ebenfalls relativ simple Game fängt recht langsam und einfach an, wird mit steigendem Level aber immer schneller. Über die 15. Runde habe ich es nicht hinaus geschafft.
Grafik und Sound sind ebenso spartanisch, wie bei den anderen Games...
Kurzzeitig kann es noch gefallen, aber für durchzockte Nächte sind heutzutage andere Herausforderungen gefragt.

Screenshot Missile Command

Pong

Der Ursprung der Computergames...
Muss ich dieses Telespiel, TV-Tennis... noch erklären?
Ein schwarzer Hintergrund, jeweils links und rechts ein Schläger, und ein Ball, welcher streng nach den mathematischen und physikalischen Gesetzen unter akustischem Pling und Plong die Seiten wechselt.
Zu zweit kann es auch für längere Zeit für spannende Matches sorgen und das bei allen Altersklassen. Alleine wirds schon nach kurzer Zeit langweilig, denn der Computer macht leider keine Fehler und es ist nur eine Frage der Zeit, bis man verliert, weil der Schläger mal wieder zu langsam war.
Damals habe ich einige Nächte an diesem Kasten verbracht (damaliger Eigenbau). Anscheinend waren die alten Rechner noch nicht so schlau *g*
Beim Original wurden die Schläger mittels analogen Drehregler gesteuert. Dies ermöglichte eine sehr gefühlvolle Bewegung, mal schnell, mal langsam, wie grad erwünscht. Man konnte somit die Bälle sogar anschneiden.
Bei der Steuerung mit dem Pad gibt es leider nur eine feste Geschwindigkeit. Das vermiest die ganze Freude.
Wenn man zu zweit ist, sollte man dennoch einen Blick riskieren. Solisten können sich das sparen.

Screenshot Pong

 

zurück

 

Copyright SEGA-OLDIES.de © 1999-2019